"Seit 1991 bin ich Theater- und Opernregisseur, war Schauspieldirektor und Festspielleiter. 2004 habe ich begonnen einen Weg zu gehen, auf dem keine Fußspuren zu sehen waren: Theaterautor. 15 Uraufführungen hat es schon gegeben, weitere stehen an. Dass ich meine Stücke schätze ist gesetzt. Damit Sie diese kennen lernen können, gibt es diese Seite. Lesen Sie in den Auszügen der Stücke. Mag sein Sie schätzen sie dann auch. Es wäre mir eine Freude." Marcus Everding


Aktuelles

2018

* 02. Mai 2018: Probenbeginn "Luisa Miller"

* 14. Juni 2018: Premiere "Luisa Miller" - Pasinger Fabrik München - Regie und Deutsche Textfassung

20. Juli 2018: Wiederaufnahme "Das Wirtshaus im Spessart" - Dehnberger Hof Theater - Regie und Stückfassung (Drei Masken Verlag)

* 22. Juli 2018: Preisverleihung des Kulturpreises 2018 des Bezirk Oberbayern in Kloster Seeon

* 03. - 07. September 2018: Sänger Meisterkurs mit Andreas Heinzmann (Dirigent), Simon Mayr Gesellschaft, Ingolstadt

* 18. Oktober 2018: Premiere der Uraufführung "Helfendorf Cops" - Ayinger Gmoa Kultur - Regie und Autor

 * Ende Dezember 2018: Wiederaufnahme "Lusia Miller", Pasinger Fabrik

 

Ausblick 2019

* Samstag, 23. Februar 2019 Premiere der Uraufführung Edignaspiele in Puch bei Fürstenfeldbruck

* Freitag, 22. März 2019 Premiere "Dinner für Spinner" von Francis Vebers am Dehnberger Hoftheater

* Freitag, 11. Mai 2019 Premiere "Unsere Frauen" von Eric Assous am Theater Heilbronn

 

Rückblick Dezember 2017 - April 2018

* 10. April 2018: Schulprojekttag "Theater" Carl Orff Grundschule Andechs

* 08. April 2018: Fertigstellung des Manuskripts "Ex Voto Edigna -Was vom Baum blieb" - Edignaspiele 2019 Puch

* 03. - 06. April 2018: Seminar "Lehrer lernen" an der LMU München mit Dr. Michael Kirch

* 25. März 2018: Beginn der Niederschrift "Ex Voto Edigna - Was vom Baum blieb"

* 10. März 2018: 1. Leseprobe "Die Helfendorf Cops". Beginn der Textproben des Ensembles

* Februar 2018: Beginn der Konzeption am neuen Stück für die Edignaspiele 2019 in Puch

* 30. Januar 2018: Revidieren des Stückes "Vier Zedern". Neuer Schluss und eine neue Figur. 2016 unter Pseudonym uraufgeführt.

* 15. Januar 2018: Fertigstellung der getippten Fassung des Stückes: "Der Raub der Sabinerinnen - zwanzigsiebzehn."

* 10. Januar 2018: Fertigstellung des Manuskripts: "Der Raub der Sabinerinnen - zwanzigsiebzehn."

* 03. Januar 2018: Beginn der Niederschrift des Manuskripts: "Der Raub der Sabinerinnen - zwanzigsiebzehn."

* seit 20. Dezember 2017: Beginn der Arbeit an "Der Raub der Sabinerinnen - zwanzigsiebzehn."

 * 18. Dezember 2017: Preisträger des Oberbayerischen Kulturpreises 2018

 


Hörbeispiele aus der Operette "Kowalski" - ODer über meinen SChwager Später


Leseprobe aus "Olivers Onkel"

Alexander: Ruben Berkowitz. Der Ruben Berkowitz. Nicht irgendein Gebrauchtwarenhändler aus der Bronx, sondern Ruben Berkowitz?

Oliver: Der.

Alexander: Der mit den Fonds?

Oliver: Der.

Alexander: Der keinen unter einer Million reinlässt?

Oliver: Der.

Alexander: Ok, und der ist Dein Onkel?

Oliver: Angeheirateter Onkel.

Alexander: Mann, der ist Gott. Oder mindestens Papst.

Oliver: Fände er bestimmt lustig als Jude.

Alexander: Oh, Tante Betti hat einen Juden geheiratet. Seid ihr nicht katholisch?

Oliver: Du weisst, was Berkowitz von unsresgleichen hält?

Alexander: Katholiken?

Oliver: Investmentbankern.

Alexander: Der Mann muss her. Koste es, was es wolle.