"Seit 1991 bin ich Theater- und Opernregisseur, war Schauspieldirektor und Festspielleiter. 2004 habe ich begonnen einen Weg zu gehen, auf dem keine Fußspuren zu sehen waren: Theaterautor. 15 Uraufführungen hat es schon gegeben, 4 weitere stehen an. Dass ich meine Stücke schätze ist gesetzt. Damit Sie diese kennen lernen können, gibt es diese Seite. Lesen Sie unter den Reitern Die Stücke und  in den Auszügen Inhalte und ausgewählte Textstellen . Mag sein Sie schätzen sie dann auch. Es wäre mir eine Freude."

Marcus Everding


Aktuelles 2019

* 16. Januar endgültige Fertigstellung des Theaterstücks "Ludwig und der Dieb - Beethovens Genie und Schindlers Wahrheit"

* 08. Februar Beginn der Arbeit am Stoff "Sebastian Kneipp"

* 13. Februar Annahme des Theaterstücks "Ludwig und der Dieb" beim Drei Masken Verlag

* 23. Februar 2019 Uraufführung  "Ex Voto Edigna - was vom Baum blieb"  Edigna-Spiele 2019 in Puch

Beitrag BR Abendschau vom 26.02.2019

Akternativer Header für Edignaspiele 2019

 .

 .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* 25. Februar Beginn der Arbeit am Stoff für ein Kinder Musical für Guido Mancusi

* 26. Februar Wiederaufnahme der Proben am Dehnberger Hof Theater

* 22. März 2019 Premiere "Dinner für Spinner" von Francis Veber Dehnberger Hof Theater

* 26. März Beginn der Proben in Heilbronn

* 10. Mai 2019 Premiere "Unsere Frauen" von Eric Assous Theater Heilbronn


Proben Dehnberger Hof Theater 03.01.2019 "Dinner für Spinner" vlnr: Marcus Everding, Ole Bosse, Florian Elschker (Foto: Ralf Weiß)


Probe Dehnberger Hof Theater 11.03.2019 "Dinner für Spinner" Ole Bosse und Florian Elschker (Foto: Ralf Weiß)


Hörbeispiele aus der Operette "Kowalski" - ODer über meinen SChwager Später


Leseprobe aus "Ludwig und der Dieb"

Schindler: "Ladung in der Causa Beethoven: Heut auf acht Tage ersucht eine wohlmeinende Direktion der Gesellschaft der Musik Freunde Herrn Prof. Schindler zur freundlichen Einvernahme über beträchtliche Fragen bezüglich der Musikalien des verstorbenen Tonkünstlers Ludwig van Beethoven." Was hat es damit auf sich, Herr Sekretär?

Prohaska: Es soll etwas Großartiges geben. Für unseren Beethoven. Ihnen ist eine importante Rolle zugedacht. Von Auftritt war die Rede. Festakt auch.

Schindler: Heut auf acht Tag. Da müsst ich meine Pläne ändern.

Prohaska: Tun's das, lieber geschätzter Herr Professor. Für unsern Beethoven. Sie werden doch gebraucht.

Schindler: Dass mich diese Ladung hier erreicht. Man sollte von Fügung sprechen.

Prohaska: Wie darf ich dieses deuten?

Schindler: Sie wissen wohll kaum, Herr Sekretär, wo wir uns just befinden?

Prohaska: Nun, doch in Wien.

Schindler: In diesem Hause, junger Mann, entstand des Meisters symphonische Vollendung.

Prohaska: Ich ahne.

Schindler: Hier in diesem unscheinbaren Kasten entstand die 9. Symphonie. Der Götterfunke aus der des Meisters Feder.

Prohaska: Sie sehen mich ergriffen.

Schindler: Ohne Übertreibung darf ich sagen neben dem Meister gesessen zu haben, als das Tonkunstgebilde täglich wuchs.

Prohaska: Ihr selbst hättet? Vor Eurer Zeugenschaft?

Schindler: Ihr scheint, mein lieber Sekretär, dem Meister ehrlich zugewandt. Wenn Ihr es denn eben wollt, ich zeigte Euch ein paar Reliquien des Verewigten.

Prohaska: Mir diese Gefälligkeit, diese Gnade.